Der Patient selbst und die Behandler-Patienten Beziehung sind die größten ungenutzten Ressourcen im Gesundheitssystem!

Wir von PIATO haben Lösungen entwickelt diese Ressourcen zu erschließen: Lösungen, die heute noch umwälzend sind und in Zukunft Standard werden (vgl. Deloitte 2019)

Die Lage in Medizin & Pflege: Lösungen dringend gesucht

Prekäre Lage in der Pflege („Pflexit“): zu wenig Pflegekräfte, zu wenig Zeit für Patienten, Arbeitsstress und moralischer Stress der Pflegekräfte

Hoher Zeitdruck der Ärzte in der Ambulanz, bei Visiten, bei Behandlungen; wachsende Distanz zu Patienten durch Apparatemedizin

Die Folge: Die Ressourcen von Patienten und im Behandler-Patienten-Dialog bleiben ungenutzt. Das bedeutet:

  • erhöhte Kosten und Risiken
  • verminderte Heilungsquoten (Outcome)
  • verhinderte Wertschöpfung
Vom Befund über das Befinden zur Befindens-Technologie

Einerseits: Was im Fokus auf Befunde häufig zu kurz kommt ist das Befinden von Patienten. Über das Befinden kommt der ganze Mensch in den Blick, Dinge wie das Erleben von Krankheit, die Resilienz oder die Lebensqualität. Über die Anteilnahme am Befinden kann (Selbst-)Heilung und Linderung erfahren und gefördert werden.

Andererseits: Sich auf das Befinden von Patienten einzulassen benötigt Zeit und Freiräume, die Ärzte und Pflegekräfte häufig nicht mehr haben.

Die Befindens-Technologie löst den Konflikt. Sie nutzt die Digitalisierung, um das Selbstverstehen des Patienten im Befinden und die Verständigung darüber im Behandler-Patient-Dialog zu erleichtern, zu intensivieren und zeitlverträglich zu gestalten.


Die Befindens-Technologie als innovativer Lösungsansatz

Befindens-Technologie als Selbst-Management und Dialogstrategie = ein System bestehend aus Kommunikationswerkzeugen, Techniken und digitalen Lösungen. Sie:

  • stärkt den Behandler-Patienten-Dialog analog und digital
  • aktiviert/stärkt die Ressourcen der Patienten
  • entlastet Behandler und schont ihre Ressourcen
  • macht den Wert der Befindens-Zuwendung messbar
  • senkt Kosten, verbessert die Wirtschaftlichkeit

 


Die WHO als Wegbereiter der Befindens-Technologie

Die Befindens-Technologie basiert auf der WHO Strategie „Patienten befähigen“ (1999 – 2020). Dies beinhaltet nach WHO Fachexperten:

  • „die Umstellung des Fachpersonals und der Patienten von hierarchischen Denkweisen auf Dialog und Kooperation,
  • die Dekodierung des Gesundheitssystems und seiner Funktionen, damit sich die Patienten in ihnen entsprechend ihrer Bedürfnisse bewegen und in einen Dialog einbringen können (…)
  • die Schulung des Personals für die Übermittlung von Inhalten und das Auffangen von Signalen,
  • die Erstellung und Verfügbarmachung verständlicher Informationen.“

Studien zeigen, dass Selbst-Management und Unterstützung der Patienten den Versorgungsbedarf, die Kosten und die Sterblichkeit senken.

Quelle: https://www.euro.who.int/de/media-centre/sections/press-releases/2012/04/are-patients-in-control-of-their-health-care-european-conference-promotes-patient-centred-health-systems

 




Die PIATO Wirkfakoren für die Pflege: Zeit, Ressourcen, Outcome

1. Pflegekräfte dauerhaft entlasten

Unsere digitalen Lösungen helfen, Stress und (Spitzen-)Belastungen für Pflegekräfte spürbar zu senken. Dies verschafft der Pflege den Zeitgwinn, der ihr für die Patienten häufig fehlt.

Pflegekräfte entlasten bedeutet: Die Risiken für ihre eigene Gesundheit und die Sicherheit der Patienten wichtig zu nehmen.

Wirkfaktor: Zeit

2. Patienten kontinuierlich aktivieren

Unsere digitalen Lösungen fördern das aktive Mitwirken der Patienten  von der Aufnahme bis zur Entlassung. Ihre Kompetenzen zur Selbsthilfe  werden gestärkt und gefestigt.

Patienten aktivieren heißt: Ihre Fähigkeit und Verantwortung für ihre eigene Sicherheit und Heilung wichtig zu nehmen.

Wirkfaktor: Ressourcen

3. Pflege nachhaltig aufwerten

Unsere digitalen Lösungen fördern die wertschätzende Bedeutung der Pflege für Pflegekräfte und Patienten. Wirkungen guter Pflege werden transparent und messbar.

Pflege aufwerten bedeutet: Die Pflege der Psyche der Patienten und die eigenen empathischen Ressourcen der Pflege wichtig nehmen.

Wirkfaktor: Outcome